Schwerer Verkehrsunfall auf der Werler Straße sorgte für morgendliche Verkehrsbehinderung

Mehrere Verletzte mussten rettungsdienstlich versorgt werden


Einsatz
Verkehrsunfall
Hamm - Stadtmitte, 09.03.2020
Werler Straße

HAMM — Gegen 09:17 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Hamm von mehreren Anrufern ein Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Lkw auf der Werler Straße gemeldet, bei dem es mehrere Verletzte gegeben haben sollte. Aufgrund des Meldebildes wurden durch die Leitstelle neben dem Rettungsdienst auch Einheiten der Feuerwehr, sowie der Einsatzführungsdienst mit zur Einsatzstelle entsandt.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte bestätigte sich die Einsatzmeldung in Teilen. Aus bisher unbekannten Gründen kam ein Lkw von der Fahrbahn ab und beschädigte dabei mehrere Fahrzeuge erheblich. Außerdem wurde das dort befindliche Wartehäuschen einer Bushaltestelle völlig zerstört.

Durch das Unfallgeschehen wurde der Lkw so schwer beschädigt, dass Betriebsmittel aus der Zugmaschine des Sattelzuges ausliefen, die abgestreut und im Anschluss auch wieder aufgenommen werden mussten. Ebenfalls wurde durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr die Unfallstelle abgesichert und das Trümmerfeld gesichert und im Anschluss an die Unfallaufnahme beseitigt.

Bei dem Unfall wurden insgesamt 3 Personen verletzt, die nach einer Sichtung und Behandlung durch den Notarzt in Hammer Krankenhäuser transportiert wurden. Neben dem Rettungsdienst kam auch ein Notfallseelsorger zum Einsatz, der die Arbeit unterstützte.

Da zum Zeitpunkt des Einsatzes die beiden Hammer Notärzte in parallel laufenden Einsätzen gebunden waren, kam auf der Werler Straße ein Notarzt der Feuerwehr Werl zum Einsatz.

Die Unfallursache wir durch die Polizei ermittelt, auf deren Pressemitteilung wir verweisen.

Eingesetzte Kräfte: Berufsfeuerwehr, Einsatzführungsdienst Freiwillige Feuerwehr Einsatzbereich Berge, Rettungsdienst der Stadt Hamm und Notarzt der Stadt Werl. (ch/rs/khv)



Rückfragen bitte an:
Feuerwehr Hamm
Telefon: 02381 / 903-0
E-Mail: feuerwehr@stadt.hamm.de


Bild: 1
Foto: P. Scharapow