Kellerbrand machte umfangreiche Menschenrettung erforderlich

6 Bewohner über tragbare Leitern gerettet


Einsatz
Kellerbrand
Hamm - Bockum, 16.02.2020
Stockumer Straße

HAMM — Am Abend erreichte die Leitstelle der Feuerwehr Hamm gegen 20:25 Uhr ein Notruf von der Stockumer Straße in Bockum. In der Notrufmeldung wurde angegeben, dass es in dem Mehrfamilienhaus vermutlich im Keller brennen würde und der Hausflur bereits verraucht sei.
 
Aufgrund der Meldung wurden umgehend zahlreiche Einsatzkräfte zur Einsatzstelle entsandt, denen sich beim Eintreffen an der Einsatzstelle eine prekäre Situation darstellte. Mehrere Personen war die Flucht aus dem Haus durch das bereits verrauchte Treppenhaus versperrt. Zum Teil war der Brandrauch bereits bis in die Wohnungen vorgedrungen und stelle somit eine erhebliche Gefährdung für die Bewohner dar, die sich an den Fenstern bemerkbar machten.
 
Durch den Einsatzleiter wurde unmittelbar nach seinem Eintreffen die Alarmstufe erhöht, um weiter Einsatzkräfte zur Einsatzstelle zu bringen. Ebenfalls wurden sofort zu Beginn des Einsatzes 3 Abschnitte gebildet. Neben der Menschrettung und der Brandbekämpfung wurde der Abschnitt Rettungsdienst organisiert.
 
Umgehend wurden im Abschnitt Menschenrettung Maßnahmen eingeleitet. Hierbei wurden gleich 6 Personen über tragbare Leitern aus ihren Wohnungen gerettet. Weitere 2 Personen wurden mit Hilfe von Fluchthauben durch das Treppenhaus geführt. Die sogenannten Fluchthauben ermöglichen ein kurzfristiges Durchqueren eines verrauchten Bereiches um ins Freie zu gelangen. Alle Personen wurden unmittelbar nach ihrer Rettung durch den ebenfalls alarmierten Rettungsdienst und Notarzt der Stadt Hamm untersucht. Insgesamt wurden zur Menschenrettung 3 Trupps unter Atemschutz eingesetzt.
 
Parallel dazu wurde durch 2 Trupps unter Atemschutz die Brandbekämpfung im Keller eingeleitet. Dazu wurden 2 Strahlrohre durch die vorgehenden Trupps eingesetzt. Das Feuer im Keller konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden.
 
Das verrauchte Treppenhaus, sowie die betroffenen Wohnungen wurde unter Zuhilfenahme eines Überdrucklüfters vom Rauch befreit. Nach einer intensiven Belüftung des Gebäudes und Kontrollmessungen konnten die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren.
 
Während des Einsatzes wurden insgesamt 14 anwesende Bewohner des Hauses im Abschnitt Rettungsdienst versorgt und betreut. Dazu wurde durch die Feuerwehr ein Bus der Stadtwerke Hamm angefordert, der vorübergehend als Unterkunft die Einsatzmaßnahmen unterstütze.
 
Im Verlauf des Einsatzes konnten auch 2 Katzen aus dem verrauchten Haus gerettet werden. Diese wurden den Eigentümern übergeben.
 
Verletzt wurde bei diesem Einsatz glücklicherweise niemand.
 
Zur Brandursache können durch die Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Wir verweisen dazu auf den Pressebericht der Polizei Hamm, der unter folgendem Link zu erreichen ist:
 
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65844/4521721
 
Während des Einsatzes wurde der Grundschutz für das Hammer Stadtgebiet durch einen zweiten Führungsdienst und durch Einsatzbereiche der Freiwilligen Feuerwehr sichergestellt, die dazu mit ihren Fahrzeugen die Feuer- und Rettungswache 1 auf der Hafenstraße besetzten.
 
Eingesetzte Kräfte: Berufsfeuerwehr, Einsatzführungsdienst,Freiwillige Feuerwehr Einsatzbereiche: Bockum, Hövel, Norden, Herringen,Westen, Wiescherhöfen, Weetfeld, Pelkum,Rettungsdienst und Notarzt der Stadt Hamm. (mc/khv)

 

Rückfragen bitte an:
Feuerwehr Hamm
Telefon: 02381 / 903-0
E-Mail: feuerwehr@stadt.hamm.de


Bild: 1
Foto: P. Scharapow
Eine der geretteten Katzen

Bild: 5
Foto: P. Scharapow