Sturmtief Sabine hielt auch die Feuerwehr Hamm auf Trapp

Einsätze im gesamten Stadtgebiet


Einsatz
Unwettereinsatz
Hamm - Stadtgebiet, 10.02.2020

HAMM — Seit mehreren Tagen wurde durch den Deutschen Wetterdienst vor dem Sturmtief Sabine gewarnt. Alle Wettermodelle deuteten bereits frühzeitig auf einen stürmischen Sonntagnachmittag hin. Dadurch bedingt konnte auch die Feuerwehr Hamm einen im Vorfeld geplanten Gefahrenabwehrplan rechtzeitig aktivieren, als die ersten Vorboten von Tief Sabine sich dem Hammer Stadtgebiet näherten.
 
Im Rahmen dieser Vorplanung wurde das Stadtgebiet bereits in vier Einsatzabschnitte aufgeteilt, die jeweils autark nach der Zuweisung der Einsatzstellen durch die Leitstelle der Feuerwehr Hamm eine Entsendung von Einsatzkräften zu den jeweiligen Einsatzstellen vornahmen. Ebenfalls wurde das Personal auf der Feuer- und Rettungswache an der Hafenstraße durch haupt- und ehrenamtliches Personal verstärkt, welches im Rahmen der Stabsarbeit die Bewältigung der zu erwartenden Lage unterstützte.
 
Mit der Zunahme des Windes zum Abend hin wurden die vier Einsatzabschnitte durch alle Einheiten der freiwilligen Feuerwehr besetzt, sodass ca. 380 Einsatzkräfte zur Verfügung standen, als die ersten Böen mit ca. 90 km/h auf die Stadt Hamm trafen.
 
Die durch das Sturmtief verursachten Schäden im Hammer Stadtgebiet waren geringer als das, was man nach den Vorankündigungen erwartet hatte. Durch die jedoch weiter andauernde Sturmlage wurden immer wieder vereinzelt Einheiten der Feuerwehr Hamm – auch im Verlauf des Montages – gefordert.
 
Neben diversen Bäumen die auf Straßen gefallen waren, mussten auch umgefallene Bauzäune oder Plakatwände gesichert werden.  Lose Dachpfannen oder Dachverkleidungen, sowie Schäden an Dächern von Gebäuden sorgten ebenfalls für zahlreiche Einsätze.
 
Besonders erwähnenswert sind hier ein teilweise abgedecktes Dach am Heessener Markt, oder auch das beschädigte Dach einer Tankstelle in Rhynern.
 
Insgesamt mussten bis Montag um 16:30 Uhr 96 wetterbedingte Einsätze abgearbeitet werden. Verletzt wurde dabei im Hammer Stadtgebiet niemand.
 
Eingesetzte Kräfte: Berufsfeuerwehr, Disponenten der Leitstelle, Einsatzführungsdienst, Führungsstab der Feuerwehr Hamm, alle Einsatzbereiche der freiwilligen Feuerwehr, Verpflegungszug (khv)

 

Rückfragen bitte an:
Feuerwehr Hamm
Telefon: 02381 / 903-0
E-Mail: feuerwehr@stadt.hamm.de


Bild: 1
Foto: P. Scharapow

Bild: 5
Foto: Feuerwehr Hamm